Roadtrip von LA nach San Francisco

Hajo hat Urlaub und feiert den längsten Geburtstag seines Lebens. Ich fing um 12.00 Uhr deutscher Zeit an und hörte in LA um 11.59 pm auf – 33h. 🙂

Nach einer kleinen Geburtstagsfeier in Atlanta flog ich am 23. früh morgens nach LA. Nach einer abenteuerlichen fahrt in der U – Bahn wurde ich mit dem Wohnmobil von Tine, Manuel und Stefan aufgesammelt. Den Abend verbrachten wir bei einem Anaheim Ducks Eishockeyspiel und später bei (WELDE) Bier am Strand und im Wohnwagen. Die leere Weldeflasche hat es trotz einer kleinen Diskussion mit dem Flughafensicherheitspersonal im Handgepäck bis nach Atlanta geschafft.

Am Montag schauten wir uns LA an. Leider habe ich in meinem Leben noch nie eine dreckigere und uneinladende Stadt gesehen. Selbst der Walk of Fame war schmutzig und nicht einmal ein bisschen pompös wie man ihn sich vorstellt.

Den Dienstag verbrachten wir mit Surfen am Meer. Hätte zwar ein wenig mehr Übung gebraucht, machte aber super viel Spaß. Der Surfboardverleih war ein unglaublich cooler und lässiger Laden. Deshalb musste eine neue Cap her.

Den Mittwoch und teile des Donnerstags verbrachten wir auf dem Highway 1. Großartige Landschaft die man gar nicht auf Fotos festhalten kann. Ich habe es trotzdem versucht – aber seht selbst. 😉

Donnerstagabend verbrachten wir, wegen Regen, mit Puzzeln. Leider sind wir an den 1000 Teilen gescheitert. Freitag ging es dann nach San Francisco / San Jose wo das Wohnmobil abgegeben werden musste. Dort übernachteten wir bei einer Freundin von Stefan.

Die Rückreise nach Atlanta unternahm ich von Oakland Aiport. Um dort hinzu gelangen fuhr ich mit dem Zug und den örtlichen Flughafenzubringern. Es war gruselig und im nachhinein erfuhr ich das es einer der gefährlichsten Pflaster der USA ist – aber ich habe ja überlebt.

Hier ein paar Bilder von der Reise.. 🙂

 

This slideshow requires JavaScript.

 

Einmal Amerikaner und zurück…

In der letzten Woche habe ich mich das erste mal richtig amerikanisch Gefühlt. Am Donnerstag morgen war ich im Social Security Office und habe meine Social Security Number beantragt. 2.5h warten, in einem System welches ich nicht richtig verstand, aber am Ende hat es geklappt. 😀

Am Abend besuchte ich mein erstes Baseballspiel. Es ging zu dem drittletzten Spiel im aktuellen Stadion der Atlanta Braves. Das aktuelle Stadion ist von den Olympischen Spielen von 1996. Das neue Stadion wird zur neuen Saison eingeweiht – Geld ist wohl da. Die Faszination von Baseball kann ich nun endlich nachvollziehen. Baseballgames sind ein toller Ort um Freunde zutreffen, sich zu unterhalten, die Atmosphäre genießen  und sich mal wirklich amerikanisch zu fühlen.

Um mich am Ende der Woche sich wieder auf meine Wurzeln zu besinnen, besuchte ich am Samstag das Goethe Institut in Atlanta – nicht um mich zu bilden, sondern zum Bundesligafrühstück. Tolle Veranstaltung, da werdet ich mich in Zukunft öfter finden. 🙂

This slideshow requires JavaScript.